Heft 34 (17. Jg. 2004): Psychoanalyse für Pädagogen

« Zurück

Ernst Falzeder

Sigmund Freud und Eugen Bleuler. Die Geschichte einer ambivalenten Beziehung (S. 85–104)

Zusammenfassung: Der Artikel behandelt die Beziehung zwischen Eugen Bleuler und Sigmund Freud, den intensiven, wenn auch kurzen "Flirt" zwischen Psychiatrie und Psychoanalyse und die schließliche Entfremdung zwischen ihnen auf der persönlichen wie wissenschaftlichen Ebene. Bleuler hatte die Psychoanalyse auf seiner Klinik in Zürich, dem Burghölzli, eingeführt und einen für diese neue Disziplin aufgeschlossenen Mitarbeiterstab gewonnen, unter ihnen C. G. Jung und Karl Abraham. Das Burghölzli wurde damit für einige Zeit das wichtigste Rekrutierungszentrum für die wachsende psychoanalytische Bewegung. Wie aus seiner Korrespondenz mit Freud hervorgeht, wurde Bleulers Einstellung der Psychoanalyse gegenüber aber zunehmend kritisch, hauptsächlich aus drei Gründen: (1) seine wachsende Kritik an der psychoanalytischen "Bewegung"; (2) seine Weigerung, die Psychoanalyse als ein Ganzes zu sehen, das man nur in toto annehmen oder ablehnen könne; (3) das Fehlschlagen von Freuds Versuch, die Gültigkeit seiner Methode an Bleuler selbst zu demonstrieren, indem er brieflich dessen Träume analysierte. Die Folge war, dass sich die Psychoanalyse in Europa ausserhalb der Universitäten und psychiatrischen Institutionen entwickelte.

Summary: The story of an ambivalent relationship. Sigmund Freud and Eugen Bleuler. The article deals with the relationship between Bleuler and Freud, the intense, but short "flirt" between psychiatry and psychoanalysis, and the eventual personal and scientific estrangement of the two men. Bleuler had introduced psychoanalysis at his psychiatric clinic in Zurich, the Burghölzli. He had formed a staff open to this new discipline, among them C. G. Jung and Karl Abraham, making the Burghölzli, for some time, the main recruiting center for the nascent psychoanalytic movement. However, as his correspondence with Freud reflects, Bleuler became more and more critical of psychoanalysis, mainly for three reasons: (1) his reservations against a psychoanalytic "movement"; (2) his reluctance to view psychoanalysis as an entity that would have to be taken or left wholesale; (3) the failure of Freud's attempt to demonstrate the validity of his method by analyzing Bleuler's dreams by correspondence. As a consequence, the psychoanalytic movement in Europe developed outside academia and the psychiatric institutions.

Schlagworte: Bleuler, Eugen; Zürich; Universität; Internationale Psychoanalytische Vereinigung

Backlink