Heft 35 (18. Jg. 2005): Edith Jacobssohn in Berlin

« Zurück

Christine Walder

"Ein abgesonderter, origineller Geist mit größter Distanz zum Bürgertum ...".
Emil Lorenz (1889–1962): Volksbildner, Schriftsteller, Freud-Schüler (S. 130–151)

Zusammenfassung:
Auf der Basis veröffentlichter und unveröffentlichter Quellen wird eine biographische Skizze von Emil Lorenz geboten, mit besonderer Berücksichtigung seiner Beziehungen zur Psychoanalyse. Lorenz besuchte als Student Freuds Vorlesungen, hinterließ handschriftliche Aufzeichnungen von Analysen eigener Träume, die er 1911 mit Freud besprach, und nahm als Gast mehrmals an den Diskussionsabenden der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung teil, wo er auch referierte. Von da an galt sein Interesse der Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften, was sich in einer Reihe von Arbeiten niederschlug, die 1913–1932 in der Imago erschienen. Sein letzter Artikel "Chaos und Ritus" führte zu einer Auseinandersetzung mit Storfer, in die auch Freud hineingezogen wurde. Seit 1913 als Gymnasiallehrer in Kärnten tätig, war Lorenz in den zwanziger Jahren Volksbildungsreferent, trat 1933 der NSDAP bei und wurde nach Kriegsende auf Grund seiner politischen Aktivitäten pensioniert.

Summary: "An isolated, original mind totally detached from to the bourgoisie ...". Emil Lorenz (1889–1962): Pedagogue, author, pupil of Freud. Based on published and unpublished sources, the article gives a biographical sketch of Emil Lorenz, with particular emphasis on his relations to psychoanalysis. Lorenz attended Freud's university lectures as a student, left hand-written notes analyzing some of his dreams which in 1911 he discussed with Freud, and took part in several sessions of the Viennese Psychoanalytic Association where he also gave a talk. This was the beginning of his continuous interest in the application of psychoanalysis to the humanities that resulted in the publication of various articles in Imago between 1913 and 1932. His last paper "Chaos and Rite" gave rise to a controversy with Storfer in which also Freud was involved. From 1913 onward, Lorenz worked as a teacher in Carinthia. In the 1920s he was in charge of the Carinthian department for adult education. In 1933 he joined the National Socialist Party and had to retire after the war due to his political activities.

Schlagworte: Lorenz, Emil; Freud: Briefe (Erstveröffentlichung); Wiener Psychoanalytische Vereinigung; Mythologie

Backlink