Heft 35 (18. Jg. 2005): Edith Jacobssohn in Berlin

« Zurück

Michael Molnar

Alien Enemy: Porträt eines Mädchens (S. 152–167)

Zusammenfassung: Amtliche Papiere und Photographien sind Formen der Entfremdung, bringen aber auch etwas vom Innenleben ihrer Objekte zum Ausdruck. Ein Ausweis und ein Ausweisbild der 18jährigen Anna Freud (August 1914) dienen als Grundlage für eine Untersuchung verschiedener Aspekte ihrer damaligen Identität – erstens ihrer Stellung in England als "feindlicher Ausländer"; zweitens ihrer emotionalen und sexuellen Lage, wie sie aus der Reaktion ihres Vaters auf angebliche Heiratsabsichten von Ernest Jones hervorgeht; schließlich ihres Ichgefühls, abzulesen an ihrem Gesichtsausdruck in dem Bild und vor allem an ihren Gedichten.

Summary: Portrait of an Alien Enemy. Official documents and photographs are forms of alienation yet they carry imprints of the inner life of their subjects. An identity paper and photograph of the eighteen-year-old Anna Freud (August 1914) serves as the basis for an investigation of various aspects of her identity at the time – firstly her position in England as an "alien enemy"; secondly her emotional and sexual predicament, brought to light primarily through her father's response to Ernest Jones' supposed advances; and finally her own sense of self as deduced from the expression in the portrait, backed up by  the evidence of her poetry.

Schlagworte: Freud, Anna

Backlink