Heft 36 (18. Jg. 2005): Zur Geschichte der psychoanalytischen Technik

« Zurück

Terence A. Tanner

Sigmund Freud und die Zeitschrift für Hypnotismus (S. 65–118)

Zusammenfassung: Während Freud immer anerkannt hat, wieviel die Psychoanalyse dem Hypnotismus verdankt, sehen Historiker in seiner wissenschaftlichen und praktischen Beschäftigung mit der Hypnose oft wenig mehr als eine vorübergehende Phase auf dem Weg zur eigentlichen Psychoanalyse. Der vorliegende Beitrag will die Gewichtungen richtigstellen durch eine Untersuchung von Freuds Verbindung mit der Zeitschrift für Hypnotismus, der einflußreichsten deutschsprachigen Fachzeitschrift auf dem Gebiet. Freud veröffentlichte in ihr nicht nur einen Aufsatz, sondern gehörte auch in den ersten drei Jahren ihres Bestehens ihrem Beirat an. Außerdem brachte die Zeitschrift eine Rezension und sechs Referate seiner frühen Arbeiten. Nach einem knappen bibliographischen Bericht über die Zeitschrift werden die wissenschaftlichen und beruflichen Kontakte Freuds mit ihren drei Herausgebern bzw. Redakteuren dargestellt: August Forel, Jonas Großmann und Oskar Vogt. Zuletzt wird die Publikationsgeschichte von Freuds "Dora"-Krankengeschichte geklärt, insbesondere der Zeitpunkt ihrer Ablehnung durch Korbinian Brodmann, der die Redaktion der Zeitschrift übernahm, als sie das Journal für Psychologie und Neurologie wurde.

Summary: Sigmund Freud and the Zeitschrift für Hypnotismus. While Freud was always ready to acknowledge the debt that psychoanalysis owed to hypnotism, his engagement in its study and medical application is often seen by historians as little more than a passing phase on the way to psychoanalysis proper. This paper attempts to redress the balance by exploring Freud's association with the most influential German-language journal devoted to hypnotism, the Zeitschrift für Hypnotismus. Freud not only contributed a paper to this periodical but also served on its editorial board for the first three years of its existence. There also appeared in the journal one review and six abstracts of his work. After a condensed bibliographical account of the journal, a summary is given of Freud's intellectual and professional contacts and exchanges with three of the key individuals associated with it: August Forel, Jonas Großmann and Oskar Vogt. Finally clarification is given of the publication history of the "Dora" case history and the chronology of its rejection for publication by Korbinian Brodmann, editor of the journal when it became the Journal für Psychologie und Neurologie.

Schlagworte: Hypnotismus; Forel, August; Großmann, Jonas; Vogt, Oskar; Freud: Werke (Dora-Analyse 1905d)

Backlink