Heft 37 (19. Jg. 2006): Aus dem Freud Museum London

« Zurück

Nina Bakman

Wem dient die Frau? Joan Riviere als Übersetzerin zwischen Freud und Jones (S. 98–114)

Zusammenfassung: Die Psychoanalytikerin Joan Riviere (1883–1962), aus gutem Hause stammend, war eine der ersten Übersetzerinnen Freuds in England. Nach einer mißglückten Analyse bei Ernest Jones wurde sie 1922 Freuds Patientin. Freud erkannte ihre Begabung und beauftragte sie mit Übersetzungen seiner Arbeiten. Über ihren Kopf hinweg verhandelte er mit Jones über ihre Position als translating editor des International Journal und setzte ihre Ernennung gegen dessen Widerstand durch. An einigen Beispielen wird die besondere Qualität von Rivieres Freud-Übersetzungen aufgezeigt.

Summary: Whom does a woman serve? Joan Riviere as translator between Freud and Jones. The psychoanalyst Joan Riviere (1883–1962), who came from an established family, was one of the first to translate Freud in Britain. After a failed analysis with Ernest Jones, she became Freud's patient in 1922. Freud recognized her talent and entrusted her with translations of his works. Over her head, he negotiated her position as translating editor of the International Journal with Jones and secured her nomination against his resistance. Some examples are given to demonstrate the special quality of Riviere's translations of Freud's writings.

Schlagworte: Riviere, Joan; Freud-Übersetzungen

Backlink