Heft 37 (19. Jg. 2006): Aus dem Freud Museum London

« Zurück

Peter Kutter

Das Stuttgarter psychotherapeutische Institut, Wolfgang Loch und die Anfänge der DPV-Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen – historischer Versuch eines Zeitzeugen (S. 115–133)

Zusammenfassung: Das Stuttgarter psychotherapeutische Institut (1948–1970) hatte eine denkwürdige Vorgeschichte während der NS-Zeit, als seine Vorläuferinstitution eine Dependance des schulübergreifenden Berliner "Göring-Instituts" war. Sein Selbstverständnis als "synoptisches" Institut wird behandelt. Dann wird die durch Wolfgang Loch ausgelöste Krise zum zentralen Thema des Beitrags: wie Loch ab 1964 versuchte, aus dem Institut eine Art Tavistock-Klinik unter seiner Leitung zu machen, wie sich Vorstand und Mitglieder dagegen wehrten, wie die alten Konflikte zwischen DPG und DPV zur Geltung kamen und wie das synoptische Institut schließlich nach einer Zerreißprobe in einem Prozeß der Separation und Individuation ab 1971 zu einer neuen Grundstruktur fand, mit den drei Richtungen DPV, DPG und Stuttgarter Gruppe. Abschließend folgt ein Blick auf die Frühgeschichte der Arbeitsgemeinschaft Stuttgart-Tübingen, Institut der DPV, gegründet 1971.

Summary: The Stuttgart Psychotherapeutic Institute, Wolfgang Loch and the beginnings of the DPV study group Stuttgart-Tübingen. Historical essay of an eye witness. During the Nazi regime, the Stuttgart Psychotherapeutic Institute (1948–1970) had a memorable precursor which was a branch of the Berlin "Göring-Institut". Its stated goal to be a "synoptic" institute combining Freud, Jung and Adler is discussed. Then the crisis triggered by Wolfgang Loch in 1964 is highlighted. It is shown how Loch tried to create a kind of Tavistock clinic with himself as director, how the board and the members warded this off, how old conflicts between the two German psychoanalytic societies came into play, and how the synoptic institute finally, in an exciting process of separation and individuation, changed to a new structure with three departments: a Freudian group, a neo-analytic group and a Stuttgart group. In conclusion a glance is cast at the early history of the "study group Stuttgart-Tübingen, Institute of the German Psychoanalytic Association", founded in 1971.

Schlagworte: Loch, Wolfgang; Deutsche Psychoanalytische Vereinigung; Stuttgart; Tübingen

Backlink