Heft 63 (32. Jg. 2019): »Psychoanalyse und Telepathie«. Die drei Patienten in Freuds Vortrag auf der Harzreise 1921

« Zurück

Richard Skues
Robert Eisler: Freuds Patient in seinen familiären Verstrickungen (S. 70-89)

Zusammenfassung: Einer der Schlüsselfälle zur Telepathie, die Freud in seinen einschlägigen Arbeiten vortrug, war der eines Mannes, der in ein kompliziertes Geflecht von Liebesbeziehungen, auch innerhalb seiner Familie, verwickelt war und deshalb 1920 zu Freud in Behandlung ging. Freud hat die Details des Falles nie vollständig veröffentlicht, aber es ist gelungen, den Patienten als Robert Eisler zu identifizieren. In dieser Arbeit werden die Ergebnisse der Recherchen über Eislers beruflichen und familiären Hintergrund vorgelegt. Es wird auch berichtet, wie Eisler Freud bei der Unterbringung seines Sohnes Martin in der Firma, deren Direktor er war, behilflich sein konnte.

Summary: Robert Eisler: Freud’s patient and his family entanglements. One of the key cases of thought transference that Freud presented in his papers on telepathy was a man who was entangled in a complicated set of personal relationships within his own family and which brought him to Freud in 1920. Freud never published the full details of this case, but it has been possible to identify the patient as Robert Eisler. The results of research into Eisler’s background and family are presented here. It is also related how Eisler was able to be of service to Freud by supporting his son Martin’s employment in the company of which he was a director.

Backlink