Heft 64 (32. Jg. 2019): Ein Wiederbeginn nach Holocaust, Krieg und Freuds Tod: Der Internationale Psychoanalytische Kongress in Zürich 1949

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Judith Dupont
Michael Bálint, Nachfolger von Sándor Ferenczi (S. 70-80)

Zusammenfassung: Beim 16. IPV-Kongress 1949 in Zürich repräsentierte Michael Bálints Beitrag »Wandlungen der therapeutischen Ziele und Techniken in der Psychoanalyse« die analytische Tradition Sándor Ferenczis. Die Autorin zeichnet die Entwicklung Bálints zur Psychoanalyse nach. Sie betont, wie sehr sein Zürcher Referat auf dem Erbe Ferenczis beruht – obwohl er ihn darin nur ein einziges Mal erwähnt ?, arbeitet die Unterschiede zwischen Bálint und Melanie Klein heraus und referiert Bálints Differenzierung zwischen gutartigen und bösartigen Regressionen. Schließlich werden die Verdienste Bálints als literarischer Nachlassverwalter Ferenczis gewürdigt. Dabei wird aus seinem Briefwechsel mit Ernest Jones zitiert, der sich lange – aber erfolglos – gegen die Veröffentlichung von Ferenczis Spätwerk gewehrt hat.

Summary: Michael Bálint, successor to Sándor Ferenczi. At the 16th IPA Congress, held  in Zurich in 1949,  Michael Bálint’s contribution »Changes in therapeutic goals and techniques in psychoanalysis« represented the analytical tradition of Sándor Ferenczi. After tracing Bálint’s development towards psychoanalysis, the author shows how much his Zurich paper is based on Ferenczi’s legacy – although he mentions him only once. She elaborates on the differences between Bálint and Melanie Klein and refers to Bálint’s differentiation between benign and malignant regressions. Finally, Bálint’s merits as the trustee of Ferenczi’s literary estate are appreciated. Excerpts from his correspondence with Ernest Jones are presented, who for a long time – but unsuccessfully – resisted the publication of Ferenczi’s late work.

Backlink