Heft 58 (29. Jg. 2016): Amerikanische Impulse für die westdeutsche Nachkriegspsychoanalyse

« Zurück

Gunzelin Schmid Noerr
Psychoanalyse im Dienst des gesellschaftlichen Neubeginns. Wie Max Horkheimer und Theodor W. Adorno die Re-Institutionalisierung der Psychoanalyse im Nachkriegsdeutschland förderten
(S. 92–117)

Zusammenfassung: Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, die Protagonisten der »Kritischen Theorie der Gesellschaft«, vertraten eine geschichtsphilosophisch begründe­te Skepsis gegenüber der Stellung des Subjekts in der kapitalistischen Gesellschaft und gegenüber der Erklärungskraft der Psychoanalyse. Unbeschadet davon bemühten sie sich tatkräftig um die Re-Etablierung der Psychoanalyse im Nachkriegsdeutschland. Die­se Tätigkeiten sind in gesellschaftspraktischer Hinsicht im Rahmen der »Re-Education«, der nachhaltigen Überwindung nationalsozialistischer Einstellungen im Bereich von Bildung und Erziehung, zu verorten. Horkheimer und Adorno hatten schon während ihres amerikanischen Exils intensiv mit Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytikern zusammengearbeitet. Darauf aufbauend, organisierten sie nach ihrer Rückkehr nach Frankfurt zahlreiche Vorträge und Tagungen zur Psychoanalyse. Näher betrachtet wird hier die Zusammenarbeit mit Friedrich Hacker, Alexander Mitscherlich, Heinrich Meng und Bruno Bettelheim.

Summary: Psychoanalysis in the service of a new social order. Max Horkheimer and Theodor W. Adorno, the proponents of a »critical theory of society« exemplified an historical/ philosophical scepticism regarding the place of the Subject in a capitalistic society, as well as towards the explanatory value of Psychoanalysis. In spite of this they were very active in supporting the reestablishment of Psychoanalysis in postwar Germany. These efforts were evidenced in practice within the setting of the so called »reeducation« programme, designed to overcome national-social attitudes in education and culture. During their American exile both Horkheimer and Adorno worked extensively with psychoanalysts. On the basis of this experience they organised many lectures and congresses on Psy­choanalysis when they returned to Frankfurt. This paper examines more closely their cooperation with Friedrich Hacker, Alexander Mitscherlich, Heinrich Meng and Bruno Bettelheim.

Backlink