Heft 67 (34. Jg. 2021) I: 50 Jahre Psychiatrie-Enquete II: Freud und der Energieerhaltungssatz

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Andreas Seeck
Bahnfahrt mit Maxwell – Sigmund Freud und der Energieerhaltungssatz der Physik (S. 92-174)

Zusammenfassung: Der Energieerhaltungssatz, die wichtigste Neuerung der Physik im 19.Jahrhundert, hatte auch Ausstrahlkraft auf die Psychologie. Sigmund Freud gehörte zu den vielen, die den physikalischen Energiebegriff auf das Psychische übertragen haben. Der Bezug zur Physik wurde zwar oft genannt, aber nicht näher beleuchtet. Der Aufsatz soll zum besseren Verständnis der Genese und Bedeutung Freud’scher energetischer Begriffe beitragen. Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte und Bedeutung des Energiesatzes der Physik wird untersucht, wie Freud in seiner Studienzeit mit ihm Bekanntschaft macht. In Freuds Werk werden Bezüge zum physikalischen Energiebegriff erst ab etwa 1898 klar erkennbar. Sie zeigen sich vor allem in Parallelen zu Hermann v. Helmholtz’ Populären wissenschaftlichen Vorträgen. Der von der Physik auf des Psychische übertragene Grundgedanke lautet: Es gibt eine Quantität (»psychische Energie«, »Libido«, »Triebkraft«,) die für qualitativ Verschiedenes verwendet werden kann. Dieses Prinzip hat Freud mit etwas von Herkunft und theoretischem Charakter her ganz anderem gekoppelt: mit dem Konstanzprinzip, einer Extrapolation von Gustav T. Fechners teleologischem Prinzip der Tendenz zur Stabilität. Ähnlich wie der Energiebegriff in der Physik hat der Energiebegriff im Freud’schen Theoriegebäude eine verbindende Funktion: Er verbindet qualitativ verschiedenes Psychisches miteinander und – dabei Grenzen überschreitend – Psychisches mit Physischem und Kausalität mit Teleologie.

Summary: Train ride with Maxwell – Sigmund Freud and the law of conservation of energy in physics. The law of conservation of energy, the most important 19th century innovation in physics had an impact also on psychology. Sigmund Freud was among those who transferred the physical concept of energy to psychology. The relation to physics was often mentioned, but not discussed in detail. The essay should contribute to a better understanding of the genesis and meaning of Freudian energetic terms. After a brief introduction to the history and significance of the principle of conservation of energy in physics, we will examine how Freud made acquaintance with it as a student. Freud’s references to the physical concept of energy date mainly from 1898 on. They can be seen especially in relation to Hermann v. Helmholtz’s Popular Scientific Lectures. The basic idea transferred from physics to psychology is: There is a quantity (»psychische Energie«,» Libido«, »Triebkraft«) that can be used for qualitatively different purposes. Freud coupled this principle with something quite different in terms of origin and theoretical character: with the principle of constancy, an extrapolation of Gustav T. Fechner’s teleological principle of the tendency toward stability. Similar to the concept of energy in physics, the concept of energy has a unifying function in Freud’s theory: it connects qualitativelydifferent psychical acts and – thereby crossing boundaries – psychical with physical acts and causality with teleology.