Heft 65 (33. Jg. 2020): Otto Fenichel

« Zurück

Steffen Theilemann
Erläuterungen zum Manuskript von Otto Fenichel: »Aktualität und Infantilität«
(S. 39-43)

Zusammenfassung: Es werden zunächst die Begleitumstände der Entstehung des 1928 von Otto Fenichel verfassten Manuskriptes mit dem Titel »Aktualität und Infantilität« dargestellt. Anschließend wird gezeigt, dass die Fenichel’sche Zuordnung der Auffassungen von Harald Schultz-Hencke zu der »These«, wonach »die Therapie dafür sorgen [muss], dass die Libido in das Leben strömt, dann wird sie den Symptomen entzogen« (Fenichel 1928, S. 32), zum einen unzutreffend ist und zum anderen eine speziell für das Kinderseminar vorgenommene Zuspitzung ist mit Ziel, dem Lernenden zu helfen, die diversen Meinungen zur Relevanz von »Aktualität« und »Infantilität« für die Neurosenbildung wie für die Technik der Psychoanalyse klarer und mit einer stärkeren emotionalen Beteiligung zu erfassen.

Summary: Explanatory remarks on a manuscript by Otto Fenichel entitled »Topicality and Infantility «. The article initially outlines the circumstances surrounding the composition of the manuscript Otto Fenichel wrote in 1928 entitled »Topicality and Infantility«. It then goes on to show how Fenichel’s classification of the opinions of Harald Schultz-Hencke on the »hypothesis« whereby »therapy must make sure that the libido flows into life and is thus withdrawn from the symptoms« (Fenichel 1928, 32), is firstly not accurate and secondly an exaggeration undertaken specifically with regards to the Kinderseminar in order to help those learning to be psychoanalysts to grasp more clearly and with stronger emotional involvement the different opinions on the relevance of »actuality« and  »infantility« for neurosis formation and for the technique of psychoanalysis.

Backlink