Heft 72 (36. Jg. 2023): Sexualwissenschaft und Psychoanalyse: Personen & Organisationen, Theorie & Praxis

« Zurück

Kevin Dubout
„Wer in aller Welt ist auf diese Weise homosexuell geworden?“ Die Rezeption der Psychoanalyse in der „Bibliographie der Homosexualität“ des Jahrbuchs für sexuelle Zwischenstufen (S. 87-104)

Zusammenfassung: Der Aufsatz befasst sich mit der frühen Rezeption der Psychoanalyse in der »Bibliographie der Homosexualität« des Jahrbuchs für sexuelle Zwischenstufen, des Publikationsorgans des Wissenschaftlich-humanitären Komitees (WhK). In der vom langjährigen WhK-Mitstreiter Numa Praetorius (Pseudonym von Eugen Wilhelm) betreuten Bibliographie wurde die Psychoanalyse, wie andere Gebiete der Wissensproduktion über Homosexualität aus dieser Zeit, aus sexualtheoretischer und sexualpolitischer Perspektive kritisch betrachtet. Neben dem Dissens in der Frage der Entstehung der Homosexualität, der zu einer kategorischen Zurückweisung der Konzepte und Methoden der Psychoanalyse führte, kritisierte Praetorius die Heilungsangebote und den in seinen Augen herabgesetzten Stellenwert, der den Aussagen und Erfahrungen der Betroffenen im psychoanalytischen Diskurs zukam. Obwohl sich die meisten Psychoanalytiker*innen gegen die strafrechtliche Verfolgung der Homosexualität aussprachen, hielt er die neue Disziplin insgesamt für emanzipationspolitisch kontraproduktiv.

Summary: »Who in the world has ever become homosexual this way?« The Reception of Psychoanalysis in the »Bibliography of Homosexuality« of the Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. This paper deals with the early reception of psychoanalysis in the »Bibliography of Homosexuality« in the Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen, the publication organ of the Wissenschaftlich-humanitäres Komitee (WhK). In the bibliography, compiled by the longtime WhK-supporter Numa Praetorius (pseudonym of Eugen Wilhelm), psychoanalysis, like other areas of knowledge production on homosexuality from this period, was viewed critically from the perspective of sexual theory and sexual politics. In addition to the dissent on the question of the origin of homosexuality, which led to a categorical rejection of the concepts and methods of psychoanalysis, Praetorius criticized the healing offers and the (in his eyes) depreciated significance given to the statements and experiences of the patients in psychoanalytic discourse. Although most of the psychoanalysts were against the prosecution of homosexuality, he considered the new discipline as a whole to be counterproductive in the struggle for emancipation.