Heft 68 (34. Jg. 2021): Prag I – Die Psychoanalyse in der Tschechoslowakei 1933–1970

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Eugenia Fischer
Theodor (Bohodar) Dosužkov (S. 53-69)

Zusammenfassung: Der in Russland geborene Arzt Theodor Dosužkov war zwischen 1939 und 1982 die zentrale Persönlichkeit in der tschechoslowakischen Psychoanalyse. Anfang der Zwanzigerjahre emigrierte er nach Prag und erhielt 1927 die tschechoslowakische Staatsbürgerschaft. In der Prager Studiengruppe machte er seine psychoanalytische Ausbildung und überlebte als einziger Psychoanalytiker die nationalsozialistische Besetzung der Tschechoslowakei. Nach dem Krieg gründete er mit einigen Schülern die tschechoslowakische Studiengruppe neu und gab zwei psychoanalytische Jahrbücher heraus. Nach der kommunistischen Diktatur ab 1948 leitete er die Gruppe im Untergrund und hielt engen Kontakt zur Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. In ihrem Beitrag zeichnet Eugenia Fischer, die Tochter Dosužkovs, seinen Lebensweg und seine Bedeutung für die Psychoanalyse in der Tschechoslowakei nach.

Summary: Theodor (Bohodar) Dosužkov. The native Russian doctor Theodor Dosužkov was the central figure in Czechoslovak psychoanalysis between 1939 and 1982. In the early twenties he emigrated to Prague and received Czechoslovak citizenship in 1927. He did his psychoanalytic training in the Prague study group and was the only psychoanalyst to survive the National Socialist occupation of Czechoslovakia. After the war he re-established the Czechoslovak study group with some students and published two psychoanalytic yearbooks. After the communist dictatorship since 1948, he led the group in the underground and kept in close contact with the International Psychoanalytic Association. In her contribution, Eugenia Fischer, Dosužkov‘s daughter, traces his life and its importance for psychoanalysis in Czechoslovakia.