Heft 68 (34. Jg. 2021): Prag I – Die Psychoanalyse in der Tschechoslowakei 1933–1970

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Albrecht Hirschmüller
»Die Kur ist mir sehr schwer gefallen, nach und nach gewöhnte ich mich an die Methode, besonders, da mir Dr. Freud durchaus sympathisch ist«. Maggie Haller – eine Patientin Freuds (S. 88-125)

Zusammenfassung: Anhand von Briefen Freuds, Sanatoriumsakten und umfänglichem dokumentarischem Material aus Familienbesitz wird die Lebens- und Krankheitsgeschichte einer jungen Frau entfaltet, die von 1899 bis 1901 und erneut 1910 bis 1911 in Freuds Behandlung war. Es ergibt sich das Bild einer Frau auf der Suche nach mehr Autonomie und nach eigenen Zielen und Wegen abseits vorgegebener Rollenbilder. Auffallend sind Freuds unkonventionelle Gestaltung der therapeutischen Beziehung: Er nimmt die Patientin mit in seinen Familienkreis, er korrespondiert und verhandelt mit den Eltern, er bestärkt die Patientin aber in ihrem Suchen nach Autonomie in einer Art psychagogischen Umgangs. Sein Behandlungsziel bleibt begrenzt, und er verweist die Patientin am Ende auf ihre eigenen Fähigkeiten: »Sie haben jetzt genug Behandlung und sollten sich durch weiteres Leben, Lesen und Kämpfen zu einer Persönlichkeit heranbilden.«

Summary: »The cure was very difficult for me, gradually I got used to the method, especially as Dr Freud is quite sympathetic to me«. Maggie Haller – a patient of Freud. Presenting some hitherto unknown Freud letters, a case history from the Binswanger Sanatorium, and comprehensive documentary material from the patient’s family we tried to reconstruct the history of life and illness of a young lady in Freud’s treatment from 1899 to 1901 and again from 1910 to 1911. Apparently she was a woman in search of autonomy and her own aims and paths of life apart from traditional role models. Freud’s treatment shows some unconventional setting: he presents the patient to his own family, he exchanges letters and discusses with her parents, and he encourages his patient in her search for autonomy in a sort of psychagogic technique. His therapeutic aims seem limited. In the end he advices the patient to make use of her own capacities: »You have had enough treatment now, and you should form your personality by further living, reading and fighting«.