Heft 69 (35. Jg. 2022): Freud-Patienten II – Aus den Eissler-Interviews in der Library of Congress

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Thomas Aichhorn
Alfred Robitsek (27.6.1871–1937) (S. 32–52)

Zusammenfassung: Alfred Robitsek war ein einstmals in der Psychoanalyse wohlbekannter Autor. Eine seiner Arbeiten schätzte Freud offensichtlich so sehr, dass er sie in sein Traumbuch aufnahm. Erst seitdem die von Kurt R. Eissler geführten Interviews allgemein zugänglich geworden sind, ist bekannt, dass Robitsek ein Analysand Freuds war. Da er bereits 1937 verstorben war und daher selbst nicht mehr interviewt werden konnte, wurde Eissler auf ihn durch Interviews aufmerksam gemacht, die er mit anderen geführt hatte. Nach der Besprechung von Robitseks Arbeiten und biographischen Angaben aus anderen Quellen, werden die Interviews vorgestellt, denen man Auskünfte über Robitsek entnehmen kann. Es ist spannend, Eissler dabei zu beobachten, wie er sich von Information zu Information vorwärts tastete.

Summary: Alfred Robitsek (27.6.1871–1937). Formerly, Robitsek was a quite notable psychoanalytic author. Freud’s appreciation of him is demonstrated by the fact that he included one of Robitsek’s articles in the Interpretation of Dreams. Prior to the disclosure of Eissler’s interviews it had been unknown that Robitsek was a patient of Freud. Since he had died in 1937 and thus could not be interviewed, Eissler became aware of him through other interviews. After a discussion of Robitsek’s publications and some biographical details from other sources, the author presents the interviews which tell something about Robitsek. It is fascinating to observe Eissler groping his way forward from one piece of information to another.