Heft 69 (35. Jg. 2022): Freud-Patienten II – Aus den Eissler-Interviews in der Library of Congress

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Georg Augusta
Olga Hönig und Helene Stiasny: Zwei Patientinnen Sigmund Freuds aus den 1890er Jahren (S. 10–31)

Zusammenfassung: Den von Kurt R. Eissler in den 1950er Jahren durchgeführten Interviews mit Herbert Graf (»kleiner Hans«), dessen Vater Max Graf und dem Schriftsteller Robert Scheu können wichtige Informationen zu zwei Patientinnen Freuds aus der Zeit vor 1900 entnommen werden. Die bislang unbekannte der beiden, Helene Stiasny, war etwa 1894 bei Freud in Behandlung, ihre Freundin Olga Hönig, die Mutter des »kleinen Hans«, ab 1897. Die jungen Frauen hatten ihren jeweiligen Jugendlieben, Max Graf und Robert Scheu, von Freud erzählt, wodurch die Männer Interesse für die Psychoanalyse entwickelten. In beiden Behandlungen erteilte Freud Ratschläge, ob seine Patientinnen angesichts ihrer psychischen Erkrankung eine Ehe eingehen sollten. Während Olga Hönig Max Graf heiratete und eine Familie gründete, blieb Helen Stiasny unverheiratet. Im Erwachsenenalter entwickelte sich bei ihr eine schizophrene Erkrankung, und sie verbrachte das letzte Jahrzehnt ihres Lebens in einer psychiatrischen Klinik.

Summary:  Olga Hönig and Helene Stiasny: Two patients of Freud in the 1890s The interviews Kurt R: Eissler conducted in the 1950s with Herbert Graf ( »Little Hans«), his father Max Graf and the writer Robert Scheu provide important information about two of Freud´s early patients. Helene Stiasny who has been unkown up to date, was treated by Freud in 1894 and her friend Olga Hönig, the mother of »little Hans«, in 1897. The two young women told their fiancés Max Graf and Robert Scheu of Freud, thus the men became interested in psychoanalysis. In both cases Freud gave explicit advice whether his patients should marry in view of their mental illness. While Olga Hönig married Max Graf and had a family, Helene Stiasny stayed single. In later years she developed schizophrenia leading to her internment in a psychiatric hospital for the last ten years of her life.