Heft 69 (35. Jg. 2022): Freud-Patienten II – Aus den Eissler-Interviews in der Library of Congress

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Claudia Frank
»counter-transference – one of the important factors in curing our patients«. Zu Melanie Kleins unveröffentlichtem »Statement on Training« (1944) (S. 153–175)

Zusammenfassung: Der Beitrag erörtert wesentliche Punkte aus einem fünfseitigen »Statement on Training« von M. Klein, das als bisher einziges Zeugnis für ihre einschlägigen Überlegungen gelten kann. Klein führt darin aus, was es für die Lehranalyse an Herausforderungen bedeutet, wenn weitere Elemente der Ausbildung (Seminare, eigene Behandlungen) hinzukommen. Sie skizziert, was in einer Lehranalyse erarbeitet werden muss, soll sie als solide Grundlage für die spätere Berufstätigkeit dienen. Diese Stellungnahme, zwei Monate nach dem offiziellen Ende der Freud/Klein-Kontroversen in London verfasst, wird einerseits in der Geschichte der analytischen Ausbildung verortet, andererseits als Dokument zur Geschichte der analytischen Technik gewürdigt. Während gemeinhin das Nutzen der Gegenübertragung erst ab Heimanns (und Rackers) Arbeiten Ende der 1940er Jahre angesetzt wird, zeigt die Stellungnahme – zusammen mit Kleins Vorlesungen von 1936 –, dass dies zu korrigieren ist. – Als Anhang wird eine deutsche Fassung des »Statement« abgedruckt.

Summary: »counter-transference – one of the important factors in curing our patients«. On Melanie Klein’s unpublished »Statement on Training« (1944). The article discusses essential points from a five-page »Statement on Training« which can so far be regarded as Klein’s only testimony to her relevant reflections. In it Klein explains the challenges for training analysis when further elements of training (seminars, one’s own treatments) are added. She outlines what has to be worked out in a training analysis if it is to serve as a solid foundation for later professional activity. This statement, written two months after the official end of the Freud/Klein controversies in London, is on the one hand located in the history of analytic training, and on the other appreciated as a document on the history of analytic technique. Whereas the use of counter-transference is generally considered to begin with Heimann’s (and Racker’s) work at the end of the 1940s, the statement ? together with Klein’s lectures from 1936 – shows that this has to be corrected. – A German version of the »Statement« is printed as an appendix.