Heft 69 (35. Jg. 2022): Freud-Patienten II – Aus den Eissler-Interviews in der Library of Congress

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Michael Schröter
Ein Münchener Nervenarzt als Protagonist der Freud-Rezeption (S. 106–113)

Zusammenfassung: Der Beitrag, ein Vorabdruck aus dem Buch des Autors über die Geschichte der Psychoanalyse in Deutschland bis 1945, würdigt die bisher wenig beachtete Bedeutung von Leopold Löwenfeld für die Freud-Rezeption bis 1906, die sich u. a. darin äußerte, dass er Freud in seinen eigenen, vielgelesenen Büchern den Raum für Darstellungen seiner Theorie und Technik gab.

Summary: A neurological specialist from Munich – protagonist of the early reception of Freud. This paper, a preprint from the author‘s book on the history of psychoanalysis in Germany up to 1945, acknowledges the hitherto little-noticed importance of Leopold Löwenfeld for the propagation of Freud‘s ideas up to 1906, which was expressed, among other things, in the fact that he gave Freud the space for representations of his theory and technique in his own, widely read books.